glücks­spie­le kos­ten­los

Glücks­spie­le wer­den immer­zu belieb­ter in Deutsch­land. Nicht nur auf­grund von Sport­wet­ten des wei­te­ren Casi­nos steigt die online glücks­spiel deutsch­land des Mark­tes, son­dern vor­nehm­lich auf­grund des Online-Mark­tes. Vie­len Leu­ten ist echt dabei aller­dings über­haupt nicht klar, wo dabei die Gren­zen beim Glücks­spiel lie­gen des wei­te­ren was legal , alter­na­tiv unge­setz­lich ist.

Was ist Glücks­spiel eigent­lich exakt?

All­ge­mein gesagt ist die­ses Glücks­spiel ein Gluecks­spiel, bei wel­chem in kei­ner wei­se das Kön­nen, son­dern das Glück des ein­zel­nen Spie­lers über den Aus­gang die­ses Spiels ent­schei­det. Das wer­den bestimm­te Ver­mö­gens­wer­te ein­ge­setzt, um qua Glück einen Bar­geld­ge­winn zu erzie­len. Somit ist der Geld­ge­winn oder Ver­lust das rei­ner Zufall. Zu den bekann­tes­ten Glücks­spie­len zäh­len Wür­fel­spie­le, Rou­let­te, das Glücks­rad, Glücks­spie­le mit Domi­no-Stei­nen, Kar­ten­spie­le, Lot­te­rie­spie­le, Spie­le an Geld­spiel­au­to­ma­ten und Sport­wet­ten.

Die meis­ten die­ser Spie­le kön­nen nur mit staat­lich zuge­las­se­nen Spiel­hal­len prak­ti­ziert wer­den. Doch las­sen sich Geld­spiel­au­to­ma­ten auch in Gast­stät­ten und Knei­pen umfas­sen. Sport­wet­ten wer­den grund­sätz­lich in den – dafür vor­ge­se­he­nen Orten abge­schlos­sen, in denen auch der Online-Markt beinhal­tet ist. Grund­sätz­lich ist jeg­li­che lega­le Form des Spiels ab dem 59. Lebens­jahr in Euro­pa zuge­las­sen.

Casi­no-Gesetz in Euro­pa – was ist natür­lich legal?

Das Glücks­spiel ist natür­lich in Deutsch­land her­auf Lan­des­ebe­ne durch wel­chen Glücks­spiel­staats­ver­trag gere­gelt, wel­cher besagt, dass sowohl das Anbie­ten denn auch die Anteil­nah­me an nicht lizen­zier­tem Glücks­spiel laut § 284 StGB § 285 StGB straf­bar ist. Bei einer Teil­nah­me an nicht lizen­zier­tem Glücks­spiel sach­ver­stand Frei­heits­stra­fen von bis zu 6 Mona­ten oder Geld­stra­fen von sogar 180 Tages­sät­ze ver­hängt wer­den.

Staat­li­che Casi­nos wie auch Casi­nos, wel­che die Kon­zes­si­on besit­zen, sind dadurch in Schweiz legal. Genau dies glei­che gilt jetzt für Knei­pen, wel­che dafür auto­ri­siert sein müs­sen, Geld­spiel­au­to­ma­ten anzu­bie­ten. Dar­über hin­aus gilt dies jetzt für Cafés oder Bars, in wel­chen Sport­wet­ten abge­schlos­sen wer­den sach­ver­stand.

Grau­zo­ne Online-Casi­no – Was ist ille­gal?

Gene­rell sind immer wie­der Online-Casi­no Spie­le mit Deutsch­land gesetz­lich ver­bo­ten. Per­so­nen, wel­che jene den­noch prak­ti­zie­ren, machen sich straf­bar. Sehr beim Online-Poker gibt es eine Aus­nah­me: Dar­über hin­aus Schles­wig-Hol­stein gibt das ins­ge­samt 23 Geneh­mi­gun­gen, wel­che bis ange­nehm Jahr 2018 sind guel­tig. Online-Sport­wet­ten hin­ge­gen sind immer wie­der in Deutsch­land seit dem Febru­ar 2013 legal, aller­dings wur­den noch kei­ne Kon­zes­sio­nen erteilt.

Eine recht­li­che Grau­zo­ne bil­den der­weil bis heu­te aus­län­di­sche Online-Casi­no Ver­sor­ger, wel­che durch dies Inter­net unab­hän­gig von­sei­ten Län­der­gren­zen ope­rie­ren brin­gen. Spe­zi­ell die­se Anbie­ter erfreu­en sich via eine immer grö­ße­re Beliebt­heit. Nach Über­prü­fen vie­ler Gerich­te fal­len die­se aller­dings dar­über hin­aus unter §284 StGB. Wir ken­nen aller­dings zu allem über­luss kei­ne kla­re Lösung für die­se Fäl­le. Aller­dings machen sich Per­so­nen, wel­che Online-Casi­no-Spie­le bei aus­län­di­schen Anbie­tern ohne deut­sche Lizenz spie­len wei­ter­hin straf­bar.

Was beach­ten beim Online-Casi­no?

Bevor eine Anmel­dung im rah­men (von) einem Online-Casi­no erfolgt, soll­ten die AGB’s gründ­lich gele­sen wer­den, um sicher­zu­ge­hen, ob ein Anbie­ter vom glücks­spie­le kos­ten­los gelieb­ten Land lega­le Diens­te anbie­ten darf. Men­schen, wel­che trotz der recht­lich-unkla­ren Lage das­je­ni­ge Risi­ko ein­ge­hen, Glücks­spie­le in Online-Casi­nos zu spie­len, soll­ten sich auch die Fra­ge stel­len, ob Gewin­ne in Online-Casi­nos steu­er­frei sind.

In deut­schen Casi­nos erwirt­schaf­te­te Gewin­ne befin­den sich grund­sätz­lich nicht ein­kom­men­steu­er­pflich­tig, da das Glücks­spiel nicht zum Ein­kom­men zählt. Anders merkt das bei Spiel­sta­et­ten außer­halb der EU aus: Hier soll­te auf zwi­schen­staat­li­che Abma­chung und eine Ein­fuhr­steu­er geach­tet wer­den. Letzt­end­lich gibt es hier­zu­lan­de kaum Straf­pro­zes­se auf grund ille­ga­ler Glücks­spie­le im Inter­net. Aller­dings soll­te wel­chen Per­so­nen, wel­che sel­bi­ge den­noch spie­len trans­pa­rent sein, dass das Risi­ko eines Straf­pro­zes­ses jeder­zeit besteht.