rauch­mel­der wo anbrin­gen

Rauch­mel­der anbrin­gen – so sehr klappt jede Mon­ta­ge!

In wel­chen Räu­men müs­sen Rauch­warn­mel­der instal­liert sein fer­ner wor­auf muss ich acht geben°, sofern ich mit wel­chen ein­zel­nen Zim­mern rauch­warn­mel­der anbrin­gen möch­te? Die­se Mon­ta­ge­or­te sind gänz­lich unge­eig­net des wei­te­ren eben­die­se Instal­la­ti­ons­mög­lich­kei­ten leben prin­zi­pi­ell? Die­se zen­tra­len Fra­gen schaf­fen uns regel­mä­ßig von­sei­ten Woh­nungs­ei­gen­tü­mern oder Mie­tern, wel­che alle Aus­stat­tung via jenen lebens­ret­ten­den Gerä­ten selbst­stän­dig durch­füh­ren wol­len.

Eines kann mit die­sem Umstand gleich vor­weg­ge­nom­men wer­den – die rauch­mel­der wo anbrin­gen Mon­ta­ge ist kein Hexen­werk des wei­te­ren kann für Beach­tung jener fol­gen­den Aus­füh­run­gen auch pro­blem­los von sei­ten Lai­en via etwas hand­werk­li­chem Beweg­lich­keit durch­ge­führt sein. Ehe wir aller­dings auf chip Anbrin­gung selbst, wie auch geeig­ne­te und unge­eig­ne­te Mon­ta­ge­or­te, ein­ge­hen wer­den, zunächst eini­ge wich­ti­ge Infos zur emp­foh­le­nen oder vor­ge­schrie­be­nen Min­dest­aus­stat­tung.

Wo muss ich Rauch­gas­mel­der anbrin­gen?

Im Zuge die­ser Mon­ta­ge von sei­ten Rauch­warn­mel­dern – genau genom­men bereits für jener Pla­nung – zielt chip wahr­schein­lich bes­te Anfra­ge dar­auf ab, mit wel­chen Räu­men fer­ner Zim­mern es bedeu­tend ist Rauch­gas­mel­der zu instal­lie­ren oder an wel­chen Erken­nen das gege­be­nen­falls gesetz­lich vor­ge­schrie­ben ist.

Alle ange­spro­che­ne gesetz­li­che Min­dest­aus­stat­tung wur­de im Zuge die­ser Rauch­mel­derpflicht, sel­bi­ge mit Deutsch­land nun­mehr mit allen Bun­des­län­dern umge­setzt ist, mit jede ent­spre­chen­den Geset­ze jener Lan­des­bau­ord­nun­gen auf­ge­nom­men. Prin­zi­pi­ell sind Richt­li­ni­en da annä­hernd sogleich, so sehr müs­sen mit sämt­li­chen Bun­des­län­dern alle­samt Schlaf­zim­mer des wei­te­ren Kin­der­zim­mer, sowie Flu­re sel­bi­ge denn Flucht­we­ge aus Auf­ent­halts­räu­men die­nen, via jeweils zumin­dest dem Rauch­warn­mel­der aus­ge­stat­tet sein.

Mit eini­gen Bun­des­län­dern mög­lich sein jede Bestim­mun­gen zur Min­dest­aus­stat­tung selbst­re­dend etwas wei­ter. Der­art ist mit jener Rauch­mel­derpflicht zu guns­ten von Ber­lin oder Bran­den­burg bei­spiels­wei­se vor­ge­se­hen, dass alle Auf­ent­halts­räu­me (aus­ge­nom­men Küchen) mit Rauch­mel­dern aus­ge­stat­tet wer­den müs­sen. Dem­nach wären hier­bei nahe­zu eben­so Stu­be, Arbeits­zim­mer, Hob­by­räu­me usw. aus­zu­stat­ten. Es kann dem­nach aus jener ent­spre­chen­den Lan­des­bau­ord­nung abge­lei­tet sein, wo wel­che Rauch­mel­der mon­tiert sein müs­sen.

Es müs­sen zwar nur nur eini­gen Bun­des­län­dern von sei­ten Geset­zes­we­gen sämt­li­che Auf­ent­halts­räu­me via Rauch­warn­mel­dern aus­ge­stat­tet wer­den, den­noch erscheint die Aus­stat­tung bestimm­ter Räu­me eben­so aus frei­en Stü­cken geeig­net. Erwä­gens­wert ist hier­bei jeden­falls chip Rauch­gas­mel­der Instal­la­ti­on nur Wohn­zim­mern, Arbeits­zim­mern oder auch Kel­ler- des wei­te­ren Hei­zungs­räu­men, ange­sichts der tat­sa­che die­se oft­mals Aus­gangs­punkt für Brän­de sind.

Glei­ches gilt natür­lich eben­so zu guns­ten von Küchen. Sel­bi­ge sind übri­gens der Platz, an dem wel­che meis­ten Brän­de in pri­va­ten Haus­hal­ten her­vor­ge­ru­fen sein. Dies Pro­blem hier­bei ist aber, dass Rauch­mel­der in jener Küche natur­ge­mäß Dämp­fen und Qualm aus­ge­setzt sein. Für Errei­chen einer bestimm­ten Dunst- oder Rauch­kon­zen­tra­ti­on führt das unwei­ger­lich zum Aus­lö­sen jenes Alarms. Aus die­sem Grund ist jener Ein­bau nur Küchen eben­so nur kei­ner ein­zi­gen Lan­des­bau­ord­nung vor­ge­se­hen.

In Küchen oder ande­ren Räu­men nur wel­chen es regel­mä­ßig zu Was­ser­dampf, Rauch oder aber auch hoher Staub­bil­dung (z. B. Werk­statt) stammt, ist es des­halb emp­feh­lens­wert, anstel­le her­kömm­li­cher Gerä­te, soge­nann­te küchen­taug­li­che Rauch­mel­der oder Hit­zemel­der anzu­brin­gen. Emp­feh­lens­wer­te Model­le sind dabei bei­spiels­wei­se jener Pyrexx PX‑1 oder die­ser Gira Dual Q.

Zumal mit den vor­an­ge­gan­ge­nen Erklä­run­gen dar­ge­legt ist, wo man Rauch­gas­mel­der anbrin­gen soll­te, stellt gegen­sei­tig im Ver­bin­dung dar­an das the­ma, wel­ches bei der Rauch­gas­mel­der Mon­ta­ge beach­tet sein muss. Je nach räum­li­chen Gege­ben­hei­ten macht gegen­sei­tig aus den fol­gen­den Aus­füh­run­gen eben­so wel­che Gesamt­an­zahl die­ser zu instal­lie­ren­den Mel­der.

Wor­auf muss bei der Wahl des Mon­ta­ge­or­tes geach­tet sein?

Wel­che meis­ten Per­so­nen stat­ten die Woh­nun­gen nicht ein­zig dem­entspre­chend mit Rauch­warn­mel­dern aus, indes es in der zwi­schen­zeit läs­ti­ge Pflicht ist, son­dern um sich fer­ner die Fami­li­en im Fal­le eines Bran­des recht­zei­tig in Schutz brin­gen zu brin­gen. Um im Ernst­fall eine zuver­läs­si­ge wei­ter­hin schnel­le Alar­mie­rung gewähr­leis­ten zu kön­nen, müs­sen ins­be­son­de­re bei jener Selek­ti­on des Mon­ta­ge­or­tes meh­re­re Aspek­te berück­sich­tigt wer­den.

Nur Umstand via der Rauch­mel­derpflicht wird mit wel­chen Lan­des­bau­ord­nun­gen (in Anleh­nung an chip DIN-Norm DIN 14676) hier­bei fest­ge­hal­ten, dass alle­samt Rauch­warn­mel­der so sehr instal­liert wer­den müs­sen, für den fall eine früh­zei­ti­ge Detek­ti­on von­sei­ten Brand­rauch sowie die dar­auf fol­gen­de Alar­mie­rung jeden­falls sicher­ge­stellt ist. Wel­ches das prak­tisch heisst soll fol­gend – eben­so unter Berück­sich­ti­gung eini­ger Son­der­fäl­le – erklärt und ver­an­schau­licht sein:

Instal­la­ti­on nur „herkömmlichen“ Räu­men

Nach DIN 14676 muss für kon­ven­tio­nel­len Raum­flä­chen von bis zu 6 m² ein Rauch­gas­mel­der fuer der Decke ange­bracht sein. Chip Mon­ta­ge fuer jener Decke ist dem­entspre­chend ele­men­tar, ange­sichts der tat­sa­che Dunst immer­zu auf­steigt, und gegen­sei­tig des­halb zunächst immer unter­halb von jener Decke sam­melt. Bei grö­ße­ren Wohn­flä­chen (über 60m²) muss alle Anzahl glei­cher­ma­ßen erwei­tert sein.
Zudem wird fest­ge­legt, dass die Rauch­mel­der mög­lichst zen­tral im jewei­li­gen Zim­mer ange­bracht sein soll­ten (min­des­tens aller­dings 50cm von sei­ten jener Wand weg ange­bracht), womit die maxi­ma­le­Ein­bau­hö­he von 6m ange­ge­ben wird. Für höhe­ren Räu­men müss­ten chip Mel­der mit meh­re­ren Ebe­nen ein­ge­baut sein, das ist in pri­va­ten Haus­hal­ten jedoch viel­mehr exo­tisch jener Sin­ken.

Außer­dem muss dar­auf geach­tet sein, dass auch zu diver­sen Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­den, wie bei­spiels­wei­se Decken­leuch­ten, ein Min­dest­ab­stand von­sei­ten 50 cm ein­ge­hal­ten sein kann, dem­entspre­chend auf­tre­ten­der Dunst unge­hin­dert nur wel­che Rauch­kam­mer des Mel­ders ein­fal­len kann.

Räu­me via Unter­zü­gen und Teil­wän­den

In kei­ner wei­se ledig­lich Räu­me via einer Gesamt­flä­che von mit 60 m² müs­sen mit vie­len Rauch­warn­mel­dern aus­ge­stat­tet jenes. Auch in Räu­men chip mit hohen Teil­wän­den oder Möbeln unter­teilt sind, kann mit jedem Bereich ein eige­ner Rauch­mel­der instal­liert wer­den, da sel­bi­ge Ele­men­te auf­tre­ten­den Rauch eben­so vom Mel­der irri­tie­ren könn­ten.

Unter­zü­ge müs­sen prin­zi­pi­ell ab einer Höhe von über 20cm dar­über hin­aus einer Decken­feld­grö­ße via 36m² berück­sich­tigt sein. Bei einer Decken­feld­flä­che von­sei­ten sogar 36m² dar­über hin­aus einer Unter­zug­hö­he sogar 20 cm mög­li­cher­wei­se der Rauch­gas­mel­der ato­mar Decken­feld oder aber uff (ber­li­ne­risch) dem dem Unter­zug, idea­ler­wei­se mög­lichst mit die­ser Mit­te des Raums, mon­tiert wer­den. Bestehen ato­mar Raum vie­le Unter­zü­ge mit ent­spre­chen­den Grö­ßen, erhöht sich wel­che Anzahl jener zu instal­lie­ren­den Mel­der ergo.

Flu­re dar­über hin­aus beson­de­re Raum­geo­me­tri­en

Nur sämt­li­chen Lan­des­bau­ord­nun­gen ist hin­sicht­lich die­ser Rauch­mel­derpflicht vor­ge­se­hen, dass Flu­re eben­die­se als Ret­tungs­weg aus Auf­ent­halts­räu­men her­hal­ten, mit Rauch­warn­mel­dern aus­ge­stat­tet wer­den müs­sen. Im wei­te­ren ver­lauf soll mit­tels eini­ger Gra­fi­ken dar­ge­stellt sein, wor­auf bei die­ser Rauch­gas­mel­der Mon­ta­ge nur Flu­ren, oder aber auch bei spe­zi­el­len Raum­geo­me­tri­en geach­tet sein muss.

Nur Flu­ren sogar einer maxi­ma­len Brei­te von sei­ten 3m muss dar­auf geach­tet sein, für den fall der Abstand zwi­schen die zwei Rauch­mel­dern maxi­mal 15m betra­gen darf. Außer­dem muss ein Maxi­mal­ab­stand von 7, 5m zur Stirn­flä­che, folg­lich dem Ende jenes Flurs ein­ge­hal­ten sein. Gewiss soll­ten eben­so in die­sem fall alle bereits erwähn­ten Min­dest­ab­stän­de zu Wän­den, Decken­leuch­ten oder ande­ren stö­ren­den Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­den ein­ge­hal­ten wer­den. Soll­te wel­che Brei­te des Flurs aber weni­ger als 1m lie­gen, wäre alle Befol­gung die­ser Min­dest­di­stanz von sei­ten 50cm mit sicher­heit nicht alle mög­lich. Nur die­sem Sin­ken wird der Rauch­warn­mel­der ein­fach mit­tig ange­ord­net.